Montag, 13. Januar 2014

Lesefieber

  Weil mir langweilig ist, dachte ich mache ich mal eine kleine Liste an Büchern, die ich Ende des letzten Jahres bis jetzt gelesen habe plus Bewertungen :)




Die 15-jährige  Clarissa ´Clary´ Fray  lebt mit ihrer Mutter ein eigentlich ganz normales Leben in New York. 

Bis sie eines Tages plötzlich im Pandemonium - dem ansässigen Grufti Club - miterlebt, wie ein Junge getötet wird. Was scheinbar niemand außer Clary sehen kann.
 Als dann kurz darauf auch noch ihre Mutter entführt und Clary von einem Dämon angegriffen wird, begibt diese sich in die düstere Welt der Schattenjäger, welche halb Mensch, halb Engel sind und deren Lebensaufgabe es ist, Dämonen zu töten und die Menschheit zu beschützen. 

Ich hab das E-Book geschenkt bekommen und es lag erstmal ich glaub ein halbes Jahr ungeöffnet herum ;D Dieser momentane Fantasy Jugendbücher Hype mit Dämonen, Vampiren sind leider so garnicht meins, weil sie größtenteils immer und immer wieder nach demselben vorhersehbaren Schema ablaufen: Normales, eher unselbstbewusstes Außenseiter-Mädel erfährt plötzlich, dass sie eigentlich totaal besonders ist , mutiert zur Mary Sue, kämpft gegen das ultimative Böse und muss sich zwischen mindestens zwei Jungs entscheiden (mysteriöser, mächtiger sexy verruchter Bad Boy vs. netter Bub von nebenan). Die "House of Night" Reihe fand ich diesbezüglich zB total übel (und whut?? Davon gibts 12 Bände?? :O  ) 

Naja, jedenfalls habe ich mich letztens dann doch mal überwunden und City of Bones aufgeschlagen und fands dann eigentlich doch ganz ok! Ja, es ist mindestens eine Mary Sue enthalten, die obligatorische Dreicksgeschichte gibts auch (zumindest son bisschen), mehr als einmal musste ich an Harry Potter oder Star Wars denken - aber der angenehme Schreibstil der Autorin, der nette Humor und einige echt spannende Passagen trösten ganz gut darüber hinweg. Gut zur leichten Unterhaltung zwischendurch, aber die nächsten Bände werde ich wohl eher nicht lesen.
Ich überlege aber, ob sich der Film lohnt...die Kritiken waren ja eher eehh ungut...aber Jonathan Rhys Meyers wäre eigentlich schon ein ganz guter Grund zum gucken 8)


 ^^v^^ 


Leise wie ein Schatten streift ein Junge durch die Straßen von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die dringend Hilfe brauchen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch er verrät ihnen nicht, dass dieses Land im Sterben liegt und dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr …


Auf den Kinderdieb bin ich vorallem wegen den tollen Illustrationen von Brom (Brom Art) aufmerksam geworden. Und die Idee, J. M. Barrie´s Geschichte  Peter Pan zu verdüster ist ja auch ein interessanter Aspekt-
Peter ist in dieser Erzählung nicht der nette, sympathische Junge, der nicht erwachsen werden will, im Gegenteil, er ist ein ziemlich kaputter Jugendlicher, der Kinder aus der realen Welt "einsammelt" und nach Avalon (der böse Bruder vom Nimmerland) schickt, dort werden die Kinder mehr oder weniger ausgebildet und in den Krieg geschickt. Einer der verschleppten Kinder ist der junge Nick, der sich den Schrecken von Avalon schnell bewusst wird und zurück in die reale Welt möchte...

Ich muss sagen, dass ich ewig für das Buch gebraucht habe. Anfangs war ich noch echt heiß auf die Geschichte, aber schon nach kurzer Zeit empfand ich sie leider nur noch als langgezogen und anstrengend. Auf Broms Schreibstil kam ich nicht so wirklich klar, zuviel bemüht wirkende Schachtelsätze. Was ich jedoch wirkliche klasse fand, waren die schönen Illustrationen zu Beginn eines jeden Kapitels.
Die Story ist teilweise ziemlich brutal und blutig, gerne spritzen Gedärme und anderes Zeugs durchs Bild - das Buch ist also nichts für Kinder  :P
Ich war leider enttäuscht, weil ich das Buch einfach nur als langatmig empfand, aber vielleicht hatte ich einfach zuu hohe Erwartungen.


^^v^^


Etwas lebt auf dem Friedhof und kriecht nachts aus der Erde.  Etwas, das nach Leichen sucht und sie frisst ...Sommer 1984. Timmy und seine Freunde freuen sich auf die Schulferien. Aber statt Sonne und Comics erwartet sie der tödliche Kampf mit einer grauenhaften Kreatur.
Der Ghoul hat ihr Blut gerochen und ist auf der Jagd nach den Kindern. Und niemand hilft ihnen, weil niemand glauben kann, dass ein solches Wesen überhaupt existiert.


Letztens hatte ich mal wieder Lust, mich in Buchform betrashen zu lassen, also kam "Der Leichenfresser" (Ghoul) dachte ich ganz recht.
Eigentlich ist die Geschichte jedoch fast eher Thriller als Trash, da die Story sich nicht nur um den Ghoul, sondern eher ums Erwachsenwerden, Familienprobleme, etc. dreht.,

Der Autor hat sich wies scheint ein bisschen zuviel von Romanen wie z.B.  "ES" und "Die Leiche" von S. King und "Sommer der Nacht" von D. Simmons beeinflussen lassen, meist wirkt der Leichenfresser wie eine (eher schlechtere) Kopie von eben diesen drei Büchern. 


^^v^^


Nur mühevoll kann Dan Torrance die Schrecken verarbeiten, die er als kleines Kind im Hotel Overlook erlitten hat. Obendrein hat er die Suchtkrankheit seines besessenen Vaters geerbt und nimmt daher fleißig an Treffen der Anonymen Alkoholiker teil. Seine paranormalen Fähigkeiten – das Shining – setzt er nun in seinem Beruf ein: In einem Hospiz spendet er Sterbenden in ihren letzten Stunden Trost. Man nennt ihn liebevoll Doctor Sleep. Währenddessen ist in ganz Amerika eine Sekte auf der Suche nach ihrem Lebenselixier unterwegs. Ihre Mitglieder sehen so unscheinbar aus wie der landläufige Tourist – Ruheständler in Polyesterkleidung, die in ihr Wohnmobil vernarrt sind. Aber sie sind nahezu unsterblich, wenn sie sich vom letzten Lebenshauch jener Menschen ernähren, die das Shining besitzen. Das Mädchen Abra Stone besitzt es im Übermaß und gerät ins Visier der mörderischen Sekte. Um sie zu retten, weckt Dan die tief in ihm schlummernden Dämonen und ruft sie in einen alles entscheidenden Kampf.
Wie genial, eine "Fortsetzung" zum tollen Shining ^^v^^
Ich war ja erst seeeehr misstrauisch, aber King macht alles richtig. 
Kein direkter Vergleich zu Shining , aber ein schöner, spannender Roman, packend, unheimlich, unterhaltsam. 

Kommentare:

  1. der kinderdieb steht noch auf meiner to read liste :P ich habe aber auch schon öfter gehört dass er nicht soooo gut sein soll :/

    HoN fand ich auch mehr als grottig! Wirklich nur was für anspruchslose Teenies xD

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Idee mit der Bewertungsskala durch Skelette echt klasse.^^
    "City of Bones" klingt wirklich nach Fantasy-Teenie-Lovestory-Buchreihen-Klischee. (Aber Jonathan Rhys Meyers ist echt süß...^^)
    "Kinderdieb" klingt von der Grundidee echt klasse, klingt aber nicht unbedingt nach etwas, was ich lesen würde. Und die anderen erstrecht nicht.
    Vielleicht könntest du ja öfter über Bücher schreiben. Ich würde es toll finden.

    AntwortenLöschen
  3. Um das Buch "Der Kinderdieb" bin ich auch schon ein paar Mal rumgeschlichen, aber auf langatmige Bücher hab ich eigentlich nicht soviel Lust... seufts.

    Interessant klingt hingegen "Doctor Sleep", wobei ich nich sooo ein großer Fan von den neuen Werken von S.King bin (seine alten Sache LIEBE ich natürlich!!!)... Aber vielleicht guck ich mir den Roman mal an ^^

    Soll ich auf meinem Blog auch mal Bücher vorstellen die ich gern gelesen habe? Weiss immer nicht ob es jemand interessiert ^^°

    AntwortenLöschen